Sie ist fast in Vergessenheit geraten, die Berner Kultband Standard Orbit, doch 2018 erscheint ihr neues Album. Das Besondere daran: Es ist nicht neu. Dreissig Jahre lang lagen die Aufnahmen, die 1988 während einer Japantournee entstanden, in einer Schublade und erst heute wird dieses Stück Musikgeschichte veröffentlicht. Journalistin Linda Knecht macht sich in ihrem Feature auf die Suche nach der Geschichte hinter diesem medienwirksamen Albumrelease. Sie spricht mit Björn Dinggelmann, einem Musikexperten für die 1970er- und 1980er-Jahre, trifft die Bandmitglieder und schlürft die eine oder andere Ramen-Suppe. Dabei findet sie heraus, dass dieses Album nicht ist, was es vorgibt zu sein.

15 Minuten, Eigenproduktion 2018

Autorinnen: Bettina Rychener und Christina Baron

Regie/Tontechnik/Musik: Christina Baron / Standard Orbit

Sprecher*innen: Christina Baron, This Bay, Stephan Dorn, Cheyenne Mackay

O-Töne Japan: Friederike Schmidt-Colinet

 

Kirschblüten und Synthesizer

 

KulturStattBern, Milena Kristic, 28.März 2018

 

À propos Werbung: Noch immer nicht genug von den Achtzigern? Dann haben wir hier etwas Schmuckes für Sie: Ein Tape, das vor dreissig Jahren von der Berner Band Standard Orbit aufgenommen wurde – und erst jetzt erscheint. 

 

Kürzlich bin ich in einem Secondhand Vintage Laden in der Altstadt gelandet. Dort habe ich mich verknallt. In ein Trainerjäckli aus den 80ies nämlich. Es hat pinkfarbene Ärmel, am Abschluss ein rotviolettes Bündchen, es ist gerüscht an den Schultern und hat ein orangefarbenes Dreieck auf Brusthöhe appliziert. 100 % Cupro. Kurzum: Ich sehe darin aus wie ein Tequila Sunrise Cocktail. Der Ladenbesitzer hat sich gefreut über meinen Kauf und mir versichert, dass gerade die Jungen verrückt seien nach den breit geschnittenen Rüeblihose und den Trainerjäggli von damals. Mit dem guten Gefühl, dazuzugehören, verliess ich den Laden.

 

Die 80er sind seit einer gefühlten Ewigkeit hoch im Kurs, sei es in modischer oder in musikalischer Hinsicht. Die Originale bleiben verehrt. Kraftwerk, Yello, oh, Eisbär … Du weisch. Aber wovon Sie wahrscheinlich noch nichts wissen: Standard Orbit gab es damals auch, Berner Lokalhelden, die auf einer Japantournee im Jahr 1988 ein Werk aufgenommen haben – das nota bene erst jetzt erscheint.

«Wir haben Japan einfach so gefühlt», sagt Bandmitglied Andy Fäs im Interview mit der Journalistin Linda Knecht, die der Geschichte auf den Grund gegangen ist. Sie hat ihre Recherche über «Fake in Japan», wie das Werk heisst, in einen Podcast gepackt, der über Radio Kanal K gesendet wurde.

 

Alarmgeläute, Kirschblüten und eine ein paar Oktaven nach unten geschraubte Stimme, gurgelnde Synthesizer, lustige Beats und der locker flockige Umgang mit Klischees: «Fake in Japan» ist ein äusserst amüsantes Musikerlebnis. Warum das Album zwar aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht wurde und warum dieser Beitrag unter der Rubrik «Fiction und Facts» läuft? Hören Sie selbst. Als Extra gibt es eine amüsante Musikkritik von Björn Dinggelmann und ein paar Hörproben des Albums.